Nova Science Fiction

Soll ich oder soll ich nicht? Etwas fühle ich mich wie der CLASH-Hit „Should I Stay or Should I Go?“ – es geht wieder mal um etwas Generisches. Kann man das so sagen? „Genre“ hört sich, je nachdem, in welchen Kreisen man das Wort nennt, schlecht oder cool an.  Manche Entwicklung kann man mitgestalten – etwa, indem man bestimmte Themen vorschlägt, einen entsprechenden, vor allem ansprechenden Stil wählt und sich generell offen hält. Was heißt das?

In Bezug auf Science Fiction: Man stößt im Film auf die üblichen Parameter, man kennt die TV-Serien, auch die Bücher in der SF-Ecke in den Buchhandlungen – und nach zweimal kräftig Atemholen fragt man sich: Mach ich da mit?

 

Nova

Nova Magazin #25

Zu spät. Bin da bereits verstrickt. Schreibe Rezensionen zu Neuveröffentlichungen. Das hat den Vorteil, dass man einen gewissen Einblick in aktuelle Tendenzen hat. Der Nachteil ist, man kommt weniger zum eigenen Schreiben. Darum geht es hier jedoch nicht. Der alte Gedanke wirkt nach, dass Science Fiction Neues schildern müsse. Wenn man im üblichen Stil über etwas Neues berichtet, dann geht man der Gefahr des Zusammenbruchs entgegen. Sprich: Die Sätze wirken altbacken, verbraucht, unfrisch. Der Ruch fängt zu stinken an. Die Gerüchte nehmen Gestalt an.

Das Magazin Nova versucht besonders in der Kurzform neue Ideen einzusammeln und bei Qualität abzudrucken. Kurzgeschichten finden kaum noch Abnehmer. Von Anthologien abgesehen. Gemischte Sammlungen haben entsprechend gemischtes Niveau. Kurzgeschichten können manches Szenario der Kultur ausmalen, manche absehbare Bewegung vorwegnehmen. Die Inhalte der SF-Literatur wandeln sich. Das macht gute SF-Literatur aus: Sie verändert ihre Koordinaten. Natürlich kommt es auch darauf an, welche Autoren man liest. Unterhaltung sei jedem freigestellt – klar, aber ist es angesichts der Konfliktherde auf unserem Globus nicht spannender, etwas zu schreiben, das die Sorgen und Chancen einer Menschheit aufgreift?

In diesem Sinne verstehe ich neue Science Fiction. Nova.

P.S.: Vorliegende Ausgabe hat durch manche Editionsprobleme zu spät das Licht der Welt erblickt. Vergessen zu werden, verdient sie aber nicht. Auch wenn die Nr. 26 bereits gedruckt ist. DISCLAIMER: Von mir ist ein Artikel zu Smart Cities in (ausgewählter) SF-Literatur enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.